Zum Inhalt springen

Landeskoordinierung spezialisierter Fachberatung bei sexualisierter Gewalt in Kindheit und Jugend


Gemeinsam gegen sexualisierte Gewalt

In der LKSF Baden-Württemberg e.V. (LKSF) vernetzen sich landesweit die spezialisierten Fachberatungsstellen und die Fachberatungsstellen mit spezialisiertem Angebot zu sexualisierter Gewalt in Kindheit und Jugend.

Die LKSF

  • ist Ansprech- und Kooperationspartnerin auf Landesebene für Fragen rund um sexualisierte Gewalt in Kindheit und Jugend,
  • bündelt die Expertise der Fachberatungsstellen in Baden-Württemberg,
  • ermöglicht den Fachberatungsstellen gemeinsame Meinungsbildung, Vernetzung und Austausch,
  • initiiert Qualifizierung und Fortbildung.

Die Gründung der LKSF leitet sich aus der Forderung der „Kommission Kinderschutz zur Aufarbeitung des Missbrauchsfalls in Staufen und zur Weiterentwicklung des Kinderschutzes“ ab. Ziele der LKSF sind den Schutz bei sexualisierter Gewalt in Kindheit und Jugend verbindlich und nachhaltig zu verbessern sowie landesweit eine bessere Versorgung von Betroffenen.

Aktuelles

Bildrechte LKSF
Öffentlichkeit

Komm in unser Team

Wir suchen Verstärkung – die Stellenausschreibung „Geschäftsstellenleitung“ finden Sie hier.

FBS LAG Öffentlichkeit

Schutzkonzepte prozesshaft begleiten

Ab sofort möglich: Anmeldung zur Weiterbildung an der DHBW

Bildrechte: LKSF
FBS Öffentlichkeit Politik

„Starke Bündnisse gegen sexualisierte Gewalt“

Stärker gemeinsam zusammen

Bildrechte: LKSF
FBS Öffentlichkeit Politik

Fachvortrag „Von Staufen bis Lügde – organisierte sexualisierte Gewalt“

„Danke“ für so viel positive Rückmeldung!

Bildrechte: LKSF
FBS Öffentlichkeit Politik

LKSF-Fachvormittag am 25. April 2024

Danke für die positive Resonanz und: wir bleiben laut

Sozialministerium BW
Öffentlichkeit Politik

LKSF in Brüssel für Europa

Unsere Projekte und Aktivitäten sind Vorbild für Europa.

Alle Beiträge ansehen

Spenden Sie jetzt direkt über PayPal:

Direkt zu PayPal
Wir sind Mitglied im
Finanziert aus Landesmitteln, die der Landtag Baden-Württemberg beschlossen hat.